Lifestyle

Flashback Friday: December 2016 & January 2017

3. Februar 2017
ninosy-lifestyle-flashback-friday-header

Erstaunt blättere ich die Seiten meines heiß geliebten Kalenders zurück und muss feststellen, dass der Januar tatsächlich noch schneller an mir vorbeigerast ist, als ich es für möglich gehalten habe. Schon sind wir in Ninas Geburtstagsmonat angekommen und ich schulde euch quasi eine doppelt so lange Version vom Flashback Friday – denn den Rückblick auf den Dezember habe ich euch doch glatt unterschlagen. Also, legen wir mal los: Was hat mich im letzten Monat von 2016 und den ersten Tagen des neuen Jahres beschäftigt?

ninosy-interior-schlaf-dormando-15-2

[very good things]

Gehen wir mal chronologisch vor: Die Weihnachtszeit war tatsächlich stressig. Zu viele Projekte auf dem Schreibtisch und zu viele private Treffen und Dates haben den Dezember recht hektisch werden lassen, da blieb wenig Zeit für Lichterketten-Romantik auf dem heimischen Sofa. Genau das haben wir aber an Weihnachten dann nachgeholt. Statt der üblichen wilden Herumfahrerei (tales of a patchwork family!) und dem Aufteilen zwischen eigener Familie und der des Freundes konnten wir alle Besuche und Essen gut zusammen bündeln und hatten ein wahnsinnig entspanntes Weihnachtsfest und den zweiten Feiertag sogar ganz für uns zwei. Das hätte ich gerne dieses Jahr noch mal!

Nächster Programmpunkt: Silvester! Ich habe mich wahnsinnig gefreut, langjährige Freunde inkl. Nachwuchs bei uns in Hamburg zu begrüßen und in großer Runde ins neue Jahr zu schlittern. Das gemeinsame Essen, der Spaziergang durch den nebligen Hamburger Hafen und das Aufleben alter Erinnerungen – das hat mir wahnsinnig viel gegeben und für einen guten Start ins Jahr 2017 gesorgt. Vanessa, Ricardo, Tim, Alina, Oskar & Christian, if you are reading this: Thank you so much for your friendship, love and humour. Our best days are still ahead!

Very good war außerdem der bereits im November geplante Oldenburg-Besuch bei meiner lieben Sarah. Ich war vorher noch nie in der niedersächsischen Universitätsstadt, bin aber immer noch hin und weg. Alles hat mich ein wenig an mein geliebtes Osnabrück – meinen Studienort – erinnert und Sarah ist eine fantastische Reiseführerin gewesen. Vom grandiosen Frühstück im Heimathaven (trinkt den grünen Smoothie!) bis zum leckeren Vietnamese Food in der schönsten aller Locations, dem Royals & Rice – es war ein wahnsinnig schöner Tag und ich komme gerne gerne wieder! <3

ninosy-lifestyle-flashback-friday-royalsrice

[bad stuff]

Tatsächlich? Nichts! Keine schlimmen Erlebnisse und Tragödien in meinem privaten Umfeld – die Amtserhebung von Trump the Dumb mal ausgeklammert, aber dazu komm ich noch… Gut, möchte man auf hohem Niveau meckern, könnte ich mich darüber beklagen, dass ich körperlich in letzter Zeit nicht allzu fit bin, Viren momentan ein leichtes Spiel haben und die Sache mit der Ernährung und dem Sport … naja. Aber man möchte nicht meckern. Nicht mal auf hohem Niveau.

[on my mind]

Pünktlich nach der Fashion Week ging wieder ein Ruck durch die Blogger-/Influencer-/“Ich war 2007 mal auf YouTube“-Landschaft und es wurde kritisiert, überlegt, prophezeit. Influencer gegen Blogger gegen Designer – je mehr ich von anderen über den Blick hinter die Kulissen erfahre, desto weniger möchte ich überhaupt eine Fashion Week besuchen. Ich war noch nie Gast, hätte persönlich auch mehr Interesse an Berlin und Kopenhagen statt an Paris und Mailand, aber wie es gerade aussieht, wäre es überall anscheinend dieselbe Leier. Da bereits so viel – und so gut! – darüber geschrieben worden ist, mache ich mir noch ein wenig weiter meine Gedanken und verweise euch auf Amelie, Maddie und Jessie, die meiner Meinung nach die besten Artikel zu dem Thema verfasst haben.

[what’s new in]

In der letzten Flashback Friday-Ausgabe habe ich sie noch unter den currently cravings gelistet, Ende Januar ist sie wie angekündigt bei mir eingezogen: die Olympus OM-D E-M10 Mark II. Designtechnisch ist es sowieso schon die große Liebe, was die Technik angeht fuchse ich mich momentan noch hinein, klicke mich fleißig durchs Menü, teste Einstellungen und spiele mit ihr herum. Wenn das Geld dann irgendwann mal wieder flüssiger sitzt, soll ein Festbrennweitenobjektiv hinzukommen. So lange muss das mitgelieferte Pancake-Objektiv 14–42mm herhalten und mir gute Dienste erweisen. Besitzt von euch vielleicht auch schon jemand dasselbe Kameramodell und kann mich mit Insiderwissen und Fotografie-Tipps versorgen?

ninosy-lifestyle-flashback-friday-olympus

Außerdem sind ein paar Sale-Pullover von COS und & other stories sowie Glitzersocken in den Schrank gewandert, denn im Dezember war mir irgendwie nach mehr Glamour, gepaart mit Gemütlichkeit. Vielleicht mogelt sich einer von ihnen demnächst mal in einen Outfitpost…?

[love in the square]

Kein Flashback Friday ohne neue Instagram-Empfehlung! Die letzten Wochen habe ich jedes Bild von Friederike a.k.a. @friederikchen angeschmachtet, was nicht zuletzt meiner neu entfachten Interior-Leidenschaft geschuldet ist. Jedes Bild gibt mir noch mehr Motivation, die eigenen vier Wände weiter zu verschönern, mir ein behagliches Nest zu schaffen. Danke für so viel Inspiration liebe Friederike!

ninosy-lifestyle-flashback-friday-friederikchen

[omg outfits]

Das rosa Flauschbär-Outfit von Jessie, Annikas schönster Pullover der Welt und Hannas Fernweh-Look haben mich die letzten zwei Monate virtuelle Herzchen verteilen lassen. Hut ab, Ladies!

Showroom visits in preparation for fashion week #JOURlook

A photo posted by Jessie Weiß | Journelles.de (@journelles) on

Friday vibes #anniwears #finallyfriday #dior #diorreflected #burgundy #leatherskirt #ontherun

A photo posted by Annika Rogge (@theannibee) on

HOME 🏁

A photo posted by Hanna Schumi (@foxycheeks) on

[currently craving for]

Normalerweise bin ich gegenüber der Überpräsenz bestimmter Fashion-Phänomene auf Instagram und Co. relativ immun. Alle tragen die Drew rauf und runter? Lass sie tragen. Alle schwören auf Trompetenärmel/Netzstrumpfhosen/[insert random fashion stuff here]? Lass sie schwören. Nur die schwarzen Vans, die (ja, gerne auch mit Netzstrumpfhosen!) aktuell immer wieder in meiner Timeline aufploppen, wollen mir nicht so recht aus dem Kopf gehen. Problem: In der Vergangenheit habe ich immer allergisch auf die Sohlen von Vans, Ked’s und Co. reagiert. Aber vielleicht lasse ich es auf einen neuen Versuch ankommen? High Heels kommen eh nicht mehr in meinen Schrank, aber bei Sneakern lässt sich schwer Nein sagen. Genauso angeschmachtetes Schuhwerk: ein Exemplar weißer Veja-Sneaker. Ich überlege noch mal ne Runde. Vielleicht spar ich auch lieber einfach. Oder pack noch ein paar mehr auf die Wunschliste.

[watch]

Aktuell spuken mir tausend Gedanken durch den Kopf, wenn ich morgens aufwache und mein erster Blick auf die sozialen Netzwerke, Nachrichten-Apps und Co. fällt. Tausend Gedanken, die sich verknoten, übereinanderlegen, miteinander kämpfen, mir manchmal den Atem rauben, aber vor allem: mich nicht zur Ruhe kommen lassen. Wenn ich das Unmögliche noch schaffen und dieses Wirrwarr entknoten sollte, gibt’s vielleicht noch einen gesonderten Blogpost zu Trump the Dumb, der AFD, Erdogan und allem anderen, was die Welt gerade jeden Tag ein kleines bisschen schlechter macht. So lange aber kann ich nur immer und immer wieder auf diese Dokumentation in der WDR Mediathek verweisen. Denn wie ist das eigentlich mit der Mitschuld, den Mitläufern, den Mitmachern? Nehmt euch die Zeit und investiert 43 Minuten!

[listen]

Nina und ich waren fleißig – zumindest, was unseren Musikgeschmack angeht. Auf Spotify haben wir für euch zwei neue Mixtapes angelegt, die zwar schon in dem einen oder anderen Beitrag untergekommen sind, aber dennoch am heutigen Flashback Friday nicht fehlen dürfen. (Pssst: Wer keine Ausgabe verpassen will, der folgt uns einfach – as easy as that.)

Außerdem möchte ich euch unbedingt Linas Podcast zu ihren #twentysomethingcolumns ans Herz legen. In letzter Zeit ging ein kleines Podcast-Revival durch die deutsche Bloggerszene, aber niemand hat es geschafft, so guten Content mit so viel Qualität ins Mikro zu sprechen wie Lina. Schnell reinhören (und Hand hoch, wer das musikalische Intro/Outro genauso geil findet wie ich!).

[read and repeat]

Antonias Post über Alternative Fakten und was Ross und Phoebe damit zu tun haben. Nikes Gedanken zum Thema Vorsätze und warum „einfach ich selbst sein“ auch wunderbar mit Nagellackresten funktioniert. Die Retweets des Twitter-Accounts @Trump_Regrets und weshalb man so gerne sagen würde Ich hab euch ja gewarnt.

[looking forward to]

Juhu, Veränderungen! Und zwar in Sachen Wohnung. Was genau sich in unseren vier Wänden tun wird, verrate ich euch in einem gesonderten Post (alleine schon deshalb, weil mir die Arbeit daran so viel Spaß macht!), aber so viel sei gesagt: Es wird gemütlicher. Auch wenn sich das Schlafzimmer gerade zum absoluten Lieblingsraum gemausert hat – meine Interior-Lust ist so groß wie nie und ich will umstellen, dekorieren, loslegen!

Ansonsten gehe ich das neue Jahr bislang tatsächlich das erste Mal ganz nach meinem einzigen Vorsatz für 2017 an. Verabschiede dich von vollgepackten Wochen voller Termine und mach mehr für dich. Klappt großartig bisher und noch habe ich kein Murren aus dem Freundeskreis vernommen, wenn ich mit Terminvorschlägen à la „Wie wäre es in zwei Wochen?“ um die Ecke gekommen bin. Vielleicht beschäftigen wir uns noch mal mit unserer Urlaubsplanung für dieses Jahr. Irgendwelche Empfehlungen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Petra 5. Februar 2017 at 20:10

    Juchu, wieder mal ein gelungener Blogbeitrag. Weiter so. Ich lese eure Beiträge immer wieder gerne.

    • Reply Nori 6. Februar 2017 at 22:12

      Vielen lieben Dank! :)

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.